Pressemitteilungen
08.09.2015, 00:00 Uhr
70 Jahre CDU Nordwürttemberg
Der Bezirk feiert seine erfolgreiche Geschichte
Nicht nur in Deutschland, auch im Bezirk Nordwürttemberg kann die CDU auf eine bereits 70jährige Geschichte zurückblicken. 
Am Freitag, den 28. August hatte die CDU Nordwürttemberg aus diesem Anlass zu einem festlichen Abend in das idyllische Landhaus Noller in Marhördt (Kreis Schwäbisch Hall) eingeladen. 250 aktive und ehemalige Mitglieder des Bezirksvorstands, der Kreisvorstände und der Vereinigungen waren der Einladung gefolgt und genossen einen herrlichen Sommerabend in fröhlicher Runde mit vielen guten Gesprächen. 

Bezirksvorsitzender Steffen Bilger MdB konnte neben den vielen aktiven und ehrenamtlich tätigen Funktionsträgern der CDU seine Vorgänger im Amt Matthias Wissmann, EU-Kommissar Günther H. Oettinger und Prof. Dr. Wolfgang Reinhart MdL begrüßen. Zu den Gästen zählten ferner der frühere Bundestagspräsident Philipp Jenninger, CDU-Landesvorsitzender Thomas Strobl MdB, Landtagspräsident Wilfried Klenk, Parlamentarischer Staatssekretär Markus Grübel MdB, die Europaabgeordneten Dr. Inge Gräßle und Rainer Wieland, Ulrich Scheufelen, der Sohn des früheren Bezirksvorsitzenden der Jahre 1958 bis 1971 Klaus H. Scheufelen sowie zahlreiche Abgeordnete aus Bundestag und Landtag, Oberbürgermeister und Bürgermeister, Landtagskandidaten und Kreisgeschäftsführer. Besonders freute sich der Bezirksvorsitzende über den Besuch von Karl Walter Ziegler, der seit 70 Jahren Mitglied der CDU ist.

Als mitgliederstärkster Verband in Baden-Württemberg und mit seiner besonderen Struktur mit einerseits ländlichen Räume und andererseits ausgeprägten städtischen Zentren habe Nordwürttemberg stets einen wichtigen Beitrag zum Erfolg der CDU leisten können, resümierte der Bezirksvorsitzende die erfolgreiche Geschichte des Verbandes.

Schon allein die Tatsache, dass der Bezirk 25 Jahre älter als der erst 1970 gegründete Landesverband Baden-Württemberg ist, belege, dass die Bezirksverbände nicht irgendwelche Gliederungen, sondern konstitutiv für die CDU Baden-Württemberg seien, betonte Landesvorsitzender Thomas Strobl in seinem Grußwort. Dabei habe der Bezirk Nordwürttemberg starke Persönlichkeiten wie Lothar Späth, Manfred Rommel, Gerhard Mayer-Vorfelder oder Günther H. Oettinger hervorgebracht, die CDU im Land geprägt und wesentlich zu ihrem Erfolg beigetragen.

Matthias Wissmann, Vorsitzender 1985 bis 2001, fügte dieser Liste noch den früheren Bundeskanzler Ludwig Erhard hinzu, der als Mitglied des damals zu Nordwürttemberg zählenden Kreisverbands Ulm wohl das bedeutendste Mitglied der CDU aus dem Bezirk gewesen sei. Moderne Wirtschaftspolitik und kluge Sozialpolitik miteinander zu verbinden – in diesen beiden Polen drücke sich aus, was die CDU ausmacht. Daneben, berichtete Wissmann, habe er die Zeit als Bezirksvorsitzender als „tolle kameradschaftliche Zeiten“ in Erinnerung: „Wir waren eine schlagkräftige Truppe, und daneben hat die Arbeit immer Spaß gemacht“.

An diese positiven Erinnerungen konnte EU-Kommissar Günther H. Oettinger, Bezirksvorsitzender von 2001 bis 2005, selbstverständlich anknüpfen. Keine andere Partei verfüge auch nur annähernd über eine solche Bandbreite und ein solches Potenzial wie die Volkspartei CDU. „Die Chance ist da, aber wir müssen uns anstrengen“, sagte der frühere Ministerpräsident in Hinblick auf die bevorstehende Landtagswahl.

Historisch aufschlussreich war der Einblick, den Ulrich Scheufelen in die 60er Jahre, als sein Vater Bezirksvorsitzender war, gab, bevor Wolfgang Reinhart an die Zeit von 2005 bis 2011 erinnerte.

Zum Abschluss ging der besondere Dank von Steffen Bilger an die gastgebende Familie Noller, die dieses schöne und würdige Fest überhaupt möglich gemacht hat.